Über mich und den Blog

Portraitfoto Andrea BauerHi, ich bin Andrea
herzlich willkommen

Über mich
kurz und in Stichworten

Was ich bin…
verliebt ins Leben und die Menschen, vielseitig interessiert, lebensfroh, optimistisch, kreativ,  lösungsorientiert, meistens fröhlich und gut drauf.

Wer ich bin …
diplomierte Shiatsu PraktikerinKünstlerin, Bloggerin u.v.m.

*****

Die lange Version:
eine Vorstellung als Interview 

Andrea, erzähl mal von deinem Blog? 

In meinem Blog geht es um „Menschen, gelebte Träume, Wohlbefinden & Lebensfreude“.
Hier sollen Menschen vorgestellt werden, die eine besondere Leidenschaft, ein interessantes Hobby, ein tolles Projekt oder eine richtig gute Idee haben.

Aber es geht auch um den Mut, der Stimme des Herzens zu folgen, zu tun, was einen mit Freude erfüllt und sich somit ein erfülltes Leben zu schaffen; und um alles was die Lebensqualität und das persönliche Wohlbefinden erhöhen kann.

Wie bist du darauf gekommen einen Blog zu schreiben?

Im September 2015 hatte ich ein Gespräch mit Katharina, einer sehr lieben Freundin, die mir in schillernden Farben davon berichtete, dass sie einen Blog machen will. Sie war so Feuer und Flamme für das Projekt, dass sie richtig angesteckt wirkte in ihrer Euphorie.

Auch ich hegte schon lange die Idee von einem eigenen Blog und das technische Grundgerüst dafür hatte ich bereits aufgebaut. Was mir jedoch bis zu diesem Tag fehlte, war eine zündende Idee. Ich wusste, dass ich über etwas schreiben wollte, wovon ich zutiefst überzeugt bin und worüber ich auch in ein paar Jahren noch gerne schreiben will. Doch inspiriert von Katharinas Begeisterung kristallisierte sich noch an diesem Abend das Thema für meinen Blog heraus. Es sollte um Menschen und gelebte Träume gehen.

In meinem Leben begegnen mir so viele großartige Menschen. Manche auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, andere scheinen ihre Berufung bereits gefunden zu haben, oder hegen eine große Leidenschaft für etwas. Dabei ist es ganz egal ob sie es zu ihrem Beruf gemacht haben oder als Ausgleich in der Freizeit machen. Ob sie sich seit Jahren damit beschäftigen oder noch ganz am Anfang stehen.

In meinem Blog möchte ich zeigen, was Menschen begeistert und wie sie dazu gekommen sind. Mich faszinieren ihre Lebensgeschichten und ich lass mich gerne von ihrer Begeisterung anstecken.

Ich liebe das Leben und die Menschen und bin immer wieder erstaunt darüber, wie sich der Lebensentwurf jedes einzelnen aufdeckt und zeigt. Oft ist es ein aufgeschnappter Satz, eine Frage, eine einfache Handlung, die eine Dynamik einleitet, die das ganze Leben verändert. Und ich kann nicht genug inspirierende Geschichten hören über gelebte Träume. Und das Schöne ist, jeder Traum ist anders, die Themen sind so vielfältig wie das Leben selbst oder eben wie die Gesichter der Menschen.

Ich bin davon überzeugt, jeder Mensch ist einzigartig und bringt der Welt eine ganz besondere Gabe mit. Auch wenn er vielleicht noch nicht weiss, worin diese besondere Fähigkeit, Begabung oder dieses Geschenk des Lebens besteht.

Und da ich mich als Shiatsu Praktikerin viel mit Entspannung, Gesundheit und Wohlbefinden beschäftige und sich mein Wissen zu diesen Themen laufend erweitert, wollte ich auch hier meine Erkenntnisse teilen. Daher gibt es auf meinem Blog auch viele Artikel, die sich mit Themen wie Lebensqualität, Glück und Wohlbefinden beschäftigen.

Was willst du mit deinem Blog erreichen?

Die Geschichten in meinem Blog sollen anregen und inspirieren, die Menschen auf neue Ideen bringen und Mut machen. Sie sollen zeigen, dass alles klein anfängt und sich große Lebenskonzepte erst entwickeln müssen, dass es nie zu spät ist, etwas Neues zu lernen oder zu beginnen, solange wir den Erfolg in Spaß messen, also in der Freude, die wir beim Tun empfinden.

Und wenn sich nur die Lebensqualität eines einzigen Menschen durch meine Geschichten und Artikeln verbessert, dann hat sich das Schreiben schon gelohnt. Je mehr davon profitieren, desto besser.

Welchen Traum lebst du gerade?

Also neben dem Bloggen, dass mir zur Zeit eine immense Freude macht, lerne ich gerade, nach Chioroscuro-Manier zu zeichnen. Das heißt dreidimensional-wirkende natürliche Portraits zu zeichnen.

Als ich die Technik des Chiaroscuro kennenlernte, war ich voll begeistert. Ich bin beim Zeichnen richtig reingekippt, war voll im Flow. Trotzdem hat es eine Weile gedauert, bis ich mich ganz darauf eingelassen hab. Oft bin auch ich ein bisschen schwerhörig, wenn es darum geht, der Stimme meines Herzens zu folgen. ;D

Seit ich mir jedoch erlaube, einfach zu tun was mich so sehr mit Freude erfüllt und zwar unabhängig davon ob daraus etwas wird, bin ich glücklich und zufrieden. Und wer weiß, vielleicht hat es mich ja indirekt zu dem Blog geführt. Schließlich geht es hier ja auch um Portraits, nur in einer anderen Form.

Was genau ist Chiaroscuro?

Chiaroscuro bedeutet Licht und Schatten. Es sind Zeichnungen, die mit einem dunklen und einem hellen Stift auf mitteltonigem Papier ausgeführt werden. Dabei baut man die Zeichnung flächig auf, mit Schatten, die schrittweise weiter vertieft und ausgearbeitet werden, dann höht man die beleuchteten Teile mit Weiß. Und wenn ich alles richtig gemacht habe, wirkt das Gesicht dann richtig schön plastisch, also dreidimensional.

Bisher hab ich Portraits eher linear gezeichnet, doch hier geht es um einen flächigen Aufbau und diese Umstellung war für mich eine ziemliche Herausforderung. Ich hab ja vorher schon Portraitradierungen gemacht (linear), aber mit dieser Technik war ich wieder ganz am Anfang.

Aber mir fiel auf, dass auch ich selbst aus Licht und Schatten bestehe. Seit ich erkannt habe, dass ein gelungenes Portrait ebenso wie das Leben beides braucht, kann ich auch meine persönlichen Schattenseiten leichter akzeptieren.

Und so sieht ein Chiaroscuro-Portrait dann aus:

Chiaroscuro-Portrait Andrea Bauer

Was ist das Leben für dich?

Das Leben ist für mich ein riesiger Abenteuerspielplatz,
in dem ich mich täglich neu erfinden darf.

War deine Einstellung zum Leben schon immer so?

Nein. Wenn mir vor 20 Jahren jemand gesagt hätte, dass ich mich selbstständig machen, als Shiatsu-Praktikerin, Künstlerin bin und einen eigenen Blog habe, ich hätte es sicher nicht geglaubt.

Wann begann deine Reise in Richtung Selbstverwirklichung?

Das war zur Jahrtausendwende. Ich war Mitte dreißig, mein Sohn wurde größer und ich machte mich auf der Suche nach dem Sinn meines Lebens. Ich hatte viel ausprobiert, machte Kurse in Reiki, Tai Chi, Yoga, nahm Gitarre-Stunden, hatte mir eine Trommel zugelegt u.v.m. Doch nichts hat mich wirklich erfüllt.

Im Sommer 2000 hab ich dann einen einwöchigen Zeichenkurs besucht (Porträt) und richtig Blut geleckt. Danach hab ich Kurse in Aquarell-, Öl- und experimenteller Acrylmalerei besucht sowie Akt- und Porträtzeichenkurse. 2 Jahre nach meinem ersten Kunstkurs hatte ich mein eigenes Atelier. Seitdem mache ich regelmäßig Ausstellungen und liebe es kreativ zu sein.
Doch meine Brötchen verdiente ich damals weiterhin im Büro, wo ich im für Buchhaltung und Controlling in der österreichischen Niederlassung eines großen Konzerns zuständig war.

2005 gab es in der Firma, in der ich tätig war Gerüchte über eine Schließung des Standortes bzw. personelle Veränderungen und ich begann mich zu fragen, was ich weiter beruflich machen möchte. Buchhaltung war es sicher nicht, das war nie wirklich mein Ding, in diesen Bereich bin ich nur aufgrund meiner kaufmännischen Ausbildung immer tiefer reingerutscht.

Ich erkannte, dass mir der Kontakt zu Menschen fehlt und ich auch gerne Menschen berühre, nicht nur mit meiner Kunst sondern wörtlich. Ich wollte mir für mein zukünftiges Leben, neben der Kunst ein zweites Standbein schaffen.
Als ich mich noch fragte, was genau das Richtige für mich wäre, schlug ich eine Zeitschrift auf und dort stand groß SHIATSU. Da ich vor vielen Jahren einige Shiatsu-Behandlungen bekommen hatte, die mir damals sehr geholfen haben, machte ich mich schlau, wo eine Ausbildung möglich wäre. Innerhalb einer Woche hatte ich Prospekte von mehreren Shiatsu-Schulen in Wien und 2 Tage später war ich im Hara Shiatsu-Institut eingeschrieben.

Drei Jahre dauerte die Ausbildung und ich begann mich dabei immer wohler zu fühlen. Shiatsu war und ist für mich eine enorme Bereicherung meines Lebens und für mich Meditation zu zweit. Bald erkannte ich, dass mein große Stärke darin lag, Menschen in die Tiefenentspannung zu führen, wodurch stressbedingte gesundheitliche Probleme einer Lösung zugeführt werden können. Wenn sich der Mensch so tief entspannt, kehrt er in seine Mitte zurück und so werden seine Selbstheilkräfte aktiviert und gestärkt. Eine wunderbare, sanfte und effektive Behandlungsmethode nach der man sich auf allen Ebenen so richtig wohl fühlt.

2008 nach der Ausbildung hab ich mein Gewerbe angemeldet. Doch bis 2010 war ich noch immer in meinem alten Bürojob tätig, traute mich nicht, den letzten Schritt in Richtung Selbstständigkeit zu machen. Dann hat das Leben für mich entschieden und ich verlor meinen Job.

Ein Freund fragte mich danach ob ich nicht Lust hätte bei ihm in der Galerie ein wenig mitzuarbeiten. Das tat ich dann auch. Hier konnte ich meine organisatorischen Fähigkeiten und Erfahrungen aus dem Büro mit meinen Erfahrungen aus dem Kunstbetrieb kombinieren und hatte ein kleines fixes Einkommen. Ich lernte wunderbare Künstler kennen und in so kleinem Umfang machte mir auch die Büroarbeit richtig Spass. Kurz darauf hatte mein Freund eine Herz-OP und ich habe 5 Monate die Galerie geleitet. Auch das war eine interessante Erfahrung. Ich erkannte, so sehr mir ein paar Stunden in der Galerie Spass machen, als Fulltimejob wäre das auf Dauer nichts für mich. Nachdem 6 Jahre habe ich mich jedoch auch davon zurückgezogen, da ich Kunst wieder mehr aktiv leben will. Mein organisatorisches Talent bringe ich weiter in Projekten ein und veranstalte Ausstellungen und Events in meiner Praxis.

Doch all diese Tätigkeiten und Erfahrungen haben mir gezeigt, dass ich dann am glücklichsten bin, wenn ich unterschiedliche Sachen machen kann. Ich brauche es, alle Facetten meines Seins zu leben.

Heute habe ich eine wunderschöne Shiatsu-Praxis in der ich 3 Tage in der Woche Behandlungen mache, lebe meine Kreativität aus und schreibe in meinem Blog über Menschen und Themen, die mich faszinieren. Ja, ich liebe mein Leben.

Andrea Bauer
* geboren 1965
* lebt in Wien
* verheiratet mit Hermann, 1 Sohn
* Shiatsu Praktikerin, Künstlerin, Bloggerin

Shiatsu:  www.shiatsu-art.at
Kunst:    www.bauer-art.at